Verweht

Vertrocknend,

leg ich Blicke nieder, die dich in den Himmel hoben,

Bröckelnd,

lächeln hohle Hüllen, in den‘ Seelenstürme toben.

Taumelnd,

verbirgt sich Wirklichkeit,

Entrinnend,

Hoffnung mit der Zeit.

Lichtlos – Tränen durch die ich Dich seh,

Worte – Wüstenwind in dem ich steh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.